Archiv für März 2008

Anquatschversuch in München

Am 13. Februar gegen 10 Uhr gab es wieder mal einen Anquatschverswuch des Verfassungsschutz per Telefon. Ein Mann unbestimmten Alters, der sich eher krampfhaft versuchte durch die Verwendung vermeintlicher Jugendsprache jünger zu wirken, rief von einer unterdrückten Nummer aus an. Er meldete sich bei einem 23 jährigen Studenten, stellte sich unter dem Namen Pösch (o.Ä.) vom “Verfassungsschutz” (wobei er keine genaueren Angaben machte) vor und behauptete, durch einen Informanten auf dessen Namen als eventueller Mitarbeiter hingewiesen worden zu sein. Anschließend fragte er, ob der Student Interesse an einer Zusammenarbeit habe, wobei er nicht konkret darauf einging, um welche Art von Zusammenarbeit es sich handeln würde. Nachdem der Student verneinte, fragte der Verfassungsschützer “Auch nicht, wenn etwas Kohle dabei für Sie rausspringen würde?” Der Student verneinte abermals, verabschiedete sich knapp, legte auf und informierte anschließend die Rote Hilfe.

Der Angesprochene verhielt sich aus Sicht der Roten Hilfe genau richtig: er ließ sich nicht auf ein Gespräch ein und beendete das Telefonat sofort.

Wenn euch etwas ähnliches passiert, d.h. Anquatsche durch VS-Beamte geht an die Öffentlichkeit und informiert euer unmittelbares politisches Umfeld!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: